Schatzkiste für Lehrkräfte: Online-Plattform für KinderKultur

Die Schulen sind in Bayern immer noch im Lockdown und voraussichtlich bis zum 14. Februar 2021 geschlossen. Die allermeisten Schulkinder sitzen zuhause. Wie können Lehrer*innen ihre Schulklassen mit pädagogisch wertvollem und gleichzeitig unterhaltsamem Material versorgen? Das geht ganz einfach – mit der Online-Plattform für KinderKultur. Die Produzenten der Plattform ECHO e.V. und PA/SPIELkultur e.V. haben die auf www.kiku-online.net veröffentlichten Beiträge für den pädagogischen Gebrauch an Schulen, Kitas und Bildungseinrichtungen freigegeben: Über 350 Aktionen, Anleitungen und Tipps sind als sogenannte „Open Educational Resources“ gekennzeichnet. Da gibt es zum Beispiel Tipps für eigenaktive Bastel- und Kunstaktionen, Videoclips mit kindgerechten Fitness-Übungen für zuhause, Podcasts mit vorgelesenen und vorgespielten Kinderbüchern und jede Menge Rätselspaß. Für die Größeren bietet KiKu Tutorials, wie man Trickfilme in Eigenregie aufnimmt, mit Smartphone-Apps ein Fototagebuch gestaltet oder mit Stop-Motion coole Zaubertricks filmen kann.

Fast alle Inhalte auf KiKu sind damit unter der freien Creative Commons (CC)-Lizenz veröffentlicht – und können somit als Lehr- und Lernmaterialien nichtkommerziell weitgehend frei verwendet werden. Das bedeutet: Lehrer*innen und Erzieher*innen können sie zum Beispiel beliebig kopieren, weiterverbreiten und nach eigenen Anforderungen bearbeiten – sofern sie den Namen der Quelle nennen. Das dürfte Lehrkräfte und Schulen in ihrer Aufgabe unterstützen und entlasten.

Das kostenlose Online-Angebot der Plattform für KinderKultur gibt es seit dem ersten Lockdown im April 2020. KiKu ist eine Gemeinschaftsproduktion von ECHO e.V. und PA/SPIELkultur e.V. im Auftrag des Stadtjugendamts der Landeshauptstadt München.