Messe München begrüßt positives Signal für Öffnungen im Herbst

Spätestens ab 1. September 2021 sollen im Freistaat Bayern wieder Messeveranstaltungen möglich sein. Dieses positive Signal gab die Bayerische Staatsregierung in ihrer Kabinettssitzung am 18. Mai 2021. Voraussetzung sei eine anhaltend günstige Entwicklung des Infektionsgeschehens. Damit ist ein wichtiges Signal für die Durchführung der IAA MOBILITY (7.-12.9.21) oder der EXPO REAL (11.-13.10.21) gesetzt. Das spezielle Hygiene- und Infektionsschutzkonzept wird bereits vom 10. bis 12. Juli auf der Fachmesse TrendSet umgesetzt. Die praktischen Erfahrungen sollen anschließend ausgewertet werden.

Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München reagiert erleichtert auf das positive Signal aus der Staatskanzlei: „Dieser Beschluss gibt uns und unseren Kunden nun die nötige Planungssicherheit für die anstehenden Herbstveranstaltungen. Mit unserem Schutz- und Hygienekonzept sind wir bereits für Messen wie die IAA MOBILITY, OutDoor by ISPO, EXPO REAL und productronica bestens vorbereitet. Auch stimmen uns die Lockerungen der Reiserestriktionen sowie die steigende Impfquote sehr zuversichtlich. Der Beschluss ist zudem ein wichtiges Signal für die Wirtschaft in der Region. Denn die Messebranche ist einer der wichtigsten Wirtschaftsmotoren für München und Oberbayern.“

Pilotprojekt TrendSet im Juli

Für Messen und Ausstellungen hat die Messe München zusammen mit anderen Messeveranstaltern sowie den Gesundheitsbehörden in Bayern ein spezielles Hygiene- und Infektionsschutzkonzept erarbeitet. Dieses soll bei der TrendSet erstmals zum Einsatz kommen. Die Fachmesse für Interior und Lifestyle findet vom 10. bis 12. Juli auf dem Gelände der Messe München statt und hatte bereits im Herbst 2020 eine Veranstaltung im Rahmen der vorgeschriebenen Schutzmaßnahmen erfolgreich absolviert.

Schutz- und Hygienekonzept der Messe München

Das zum damaligen Zeitpunkt umgesetzte Schutz- und Hygienekonzept hat die Messe München in den vergangenen Monaten entsprechend der aktuellen Entwicklungen angepasst und erweitert. Das Konzept umfasst unter anderem Vorgaben und Regelungen im Hinblick auf die Abstandswahrung zwischen den Teilnehmern, die Belüftung der Messehallen, das Tragen von FFP2-Masken sowie Hygienevorkehrungen vor Ort und die Nachverfolgbarkeit aller Teilnehmer. Eine entscheidende Rolle spielt das sogenannte 3G-Konzept. Dieses sieht vor, dass ausschließlich Geimpfte, Genesene oder Getestete Zugang zu der Veranstaltung erhalten.