Veranstaltungen

Zweckinger – Mehr als bayerischer Rock’n’Roll

Bei Zweckinger kann man sich eigentlich nur auf eines verlassen: dass bairisch gesungen wird. Musikalisch lässt sich die Band dagegen kaum festlegen. Unter bayerischen Rock‘n‘RoIl mixt sie entspannten Folk, Landler-Elemente und sanfte Balladen mit ausgefuchsten Gitarren- und Geigenarrangements. Daneben legen Zweckinger viel Wert auf humorvolle Texte. Einige davon entstanden in Zusammenarbeit mit der „Fast wie im richtigen Leben“-Autorenlegende Hanns Christian Müller. Und nicht zuletzt: Wo immer Zweckinger spielen, sind sie für diesen Abend und an diesem Ort die beste Band der Welt.

Eintritt: 14 €, ermäßigt 10 €

Best of Russia (Teil 3) – Kamtschatka

Vortrag mit Fotos und Filmen mit Frank Stöckel
Immer wieder bereist Frank Stöckel Russland und ist fasziniert von der Vielfalt dieses Landes. Nach dem Reisevortrag über den Baikalsee am 13.10.20 führt er dieses Mal seine Zuhörerinnen und Zuhörer ans Ende der Welt am östlichen Ausläufer Russlands, auf die Halbinsel Kamtschatka. Neben dem Alltagsleben der Menschen auf Kamtschatka entdeckt er eine Vielzahl von Vulkanen, Tausende von Braunbären und eine einmalige Meerestierwelt. Wanderungen führen an die Krater aktiver Vulkane, in unberührte Natur und zu einer Meerestierwelt mit Seelöwen, Orkas und Seehunden. Beobachtungen friedlicher Braunbären beim Lachsfang runden den Vortrag ab.

Eintritt frei. Bitte Plätze reservieren

Matthias Bublath – Solo Piano Visions (Beethoven inclusive)

Matthias Bublath ist Pianist, Organist und Komponist. Als Tastenvirtuose trat er weltweit auf den prestigeträchtigsten Festivals auf. Über neun Jahre lebte er als freischaffender Musiker in der Jazzmetropole New York City und etablierte sich dort als seiner der vielseitigsten Musiker der Stadt. Doch Matthias Bublath glänzt auch als Solo Pianist. Seit Anfang seiner Karriere erschließt er sich dabei neue Wege der Klangästhetik. In melodiestarken Eigenkompositionen bezieht er sich auf den Sound der Klassiker des Jazzpianos. Ebenso wagt er Neu-interpretationen und Improvisationen über bekannte Klavierwerke aus der Literatur der Klassik: So verspricht Bublath für diesen Abend und anlässlich des 250. Geburtstag des Meisters auch einige Beethoven-Sonaten.

Eintritt 14 €, ermäßigt 10 €

Neue Bohème – Konzert, Lesung, Interviews

von und mit Cornelia Bernoulli, Barbara Yurtdas, Horst Stenzel und Bernhard Weidner
Musikalisch begleitet von Maria Pitsch, Sopran und Marie Grevink, Violine. Vier Kreativköpfe aus der Messestadt präsentieren neue Arbeiten. Die Theaterfrau Cornelia Bernoulli führt durch ein Mosaik aus Gedichten der Lyrikerin Barbara Yurtdas, Musik des Komponisten Bernhard Weidner und Ausschnitten aus der facettenreichen Autobiografie des Journalisten Horst Stenzel. Die Künstler beantworten Fragen und geben dem Publikum ein Bild über sich und ihre Arbeitsweisen. Als Besonderheit wird ein Liederzyklus für Sopran und Violine uraufgeführt, für den Barbara Yurtdas und Bernhard Weidner speziell für diesen Abend erstmals und auf besondere Art und Weise zusammenarbeiteten.

Eintritt 14 €, ermäßigt 10 €

In der Bar zum Krokodil – Kleine 20er Jahre Abendunterhaltung

Mit Mike Frey (Tenor), Der CHOR, dem Tanzmusik-quintett Fräulein Rosemarie & ihre Lieben und Rose Bihler Shah (Gesang und Leitung) Der CHOR soll in der „Bar zum Krokodil“ die Bühnenshow bestreiten. Doch alle warten. Der Tenor-solist hat sich verspätet. So hört das Publikum das Getuschel und Gezanke der Choristinnen und Choristen und natürlich wunderbare Gassenhauer wie „Mein kleiner grüner Kaktus“, „Singin‘ in the Rain“, „Ausgerechnet Bananen“, „Puttin‘ on the Ritz“. (Und nicht nur der Vollständigkeit halber darf auch „In der Bar zum Krokodil“ nicht fehlen.) Unter der Leitung von Rose Bihler Shah singen und spielen Mike Frey als Solo-Tenor und eben das Gesangsensemble Der CHOR. Musikalisch begleitet werden sie vom Tanzmusikquintett Fräulein Rosemarie & ihre Lieben.

Eintritt 14 €, ermäßigt 10 €

Das ist doch die Krönung! – Ein Programm von und mit Gabi Lodermeier

Frau Veiglhofer durchlebt die Krise von Kapstadt Loderstreet bis Murnauer Moos: Bachnelkengewürzt, trollblumengeblümt und hahnengefußt geht’s vom oberbayerischen Outback mitten rein ins „Naturschutzgebiet“ des Münchner Radlgetümmels – bis weit hinaus in die zuglüftigen Riem-Arcaden – gefährlicher Seitenwind inklusive … Kurz: ein Abend passend zur Corona-Zeit mit der preisgekrönten Kabarettistin, Sängerin und Schauspielerin Gabi Lodermeier.

Eintritt: 14 €, ermäßigt 10 €

ImpRossibile – Impro-Theater

Impro-Theater verhält sich zu klassischem Theater wie Jazz zu klassischer Musik. Es wird ein Thema vorgegeben und die Spielerinnen und Spieler auf der Bühne fangen an darüber zu improvisieren. Und ähnlich wie im Jazz entwickelt sich die Virtuosität mit dem Spielen. Doch beim Publikum hört das „Jazzen“ auf oder, genau genommen, beginnt es mit ihm. Denn die Zuschauerinnen und Zuschauer bestimmen, was gespielt wird. So wird jeder Auftritt ist eine Uraufführung und jede Szene ein Unikat. Und mit ImpRossibile kommen mal wieder besonders erfahrene „Jazzerinnen und Jazzer“ ins Haus.

Eintritt: 14 €, ermäßigt 10 €

Altenbach + Honsel in Frau Süß und Frau Salzig

Ein Erzähl-Kochkunst-Stück für alle ab 4. Regie: Andrea Kilian, Bühne und Kostüm: Michele Lorenzini, Musik: Frank Sattler. Frau Süß und Frau Salzig leben zusammen in einem Haus. Frau Süß kocht am liebsten Süßspeisen, Frau Salzig die herzhaften Gerichte. Frau Süß redet gern und viel und lässt sich leicht mal ablenken. Frau Salzig plant und organisiert und hat gern alles im Griff. Trotz aller Gegensätzlichkeiten kommen sie meistens gut miteinander aus. Aber was, wenn plötzlich Küche, Vorratskeller und Garten leer sind und kein Krümel Essen mehr im Haus? – Dann erzählen sie sich Geschichten von Hunger und Mangel, von Genuss und Überfluss, denn die machen auch satt – zumindest ein bisschen. Gabi Altenbach und Ines Honsel erzählen und spielen als Frau Süß und Frau Salzig, musizieren mit allerlei Küchengeräten und am Ende wird tatsächlich auch noch etwas gekocht! Die Produktion ist gefördert vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München.

Eintritt 5 €