Beiträge

„Speakers Corner“: Partizipations-Workshop am 2. Oktober

Sagt eure Meinung! Beteiligt euch! Unter diesem Motto können Jugendliche in der Messestadt Riem am kommenden Freitag ins Quax, das Zentrum für Freizeit und kulturelle Bildung, kommen. Am 2. Oktober veranstaltet Echo e.V. im Jugendcafé des Quax, Helsinkistraße 100, einen Planungsbeteiligungsworkshop für und mit Jugendlichen ab 12 Jahren. Die haben im Speakers Corner von 17 bis 18 Uhr die Gelegenheit, ihre Wünsche zu äußern, ihre Meinung zu sagen und eigene Ideen einzubringen: Was soll anders laufen? Was soll sich ändern?

Eine Anmeldung für Speakers Corner ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei. Aufgrund der aktuellen Hygieneregeln ist aber Teilnehmerzahl begrenzt und die aktuellen Abstandsregeln sind zu beachten! Zur Ermittlung von Kontaktpersonen im Falle einer Covid-19-Infektion muss vor Ort eine Liste geführt werden: Die Jugendlichen müssen daher bitte Ausweis mitbringen und ihre Kontaktdaten (Name, Vorname, Handynummer oder E-Mail) vor Ort eintragen. Kontaktdaten werden nicht an Dritte weitergegeben und nach einem Monat vollständig gelöscht!

„Speakers Corner“: Partizipations-Workshop am 3. Juli

Jugendliche in der Messestadt Riem können am kommenden Wochenende seit langem mal wieder ins Quax, das Zentrum für Freizeit und kulturelle Bildung kommen. Dort veranstaltet ECHO e.V. am Freitag, dem 3. Juli den monatlichen PartizipationsWorkshop „Speakers Corner“ für und mit Jugendlichen ab 12 Jahren. Getroffen wird sich wegen der Ansteckungsgefahr im Freien, und zwar im Garten hinter dem Quax in der Helsinkistraße 100. Dort haben die Jugendlichen im „Speakers Corner“ von 17 bis 18 Uhr die Gelegenheit, ihre Wünsche zu äußern, ihre Meinung zu sagen und eigene Ideen einzubringen: Was soll anders laufen? Was soll sich ändern?

Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei. Zur Ermittlung von Kontaktpersonen im Falle einer Covid-19-Infektion muss auch das Quax Listen führen: Alle Teilnehmer*innen müssen daher ihren Ausweis mitbringen und ihre Kontaktdaten (Name, Vorname, Handynummer oder E-Mail) vor Ort eintragen! Diese werden nicht an Dritte weitergegeben und nach einem Monat vollständig gelöscht!

Stadtteilspaziergang am 8. März: Bildungscampus und Kopfbau

Der GRÜNE Ortsverband der Messestadt Riem lädt ein zum Stadtteilspaziergang über den Bildungs- und Sportcampus sowie zum Kopfbau. Wir erkunden zusammen mit Ihnen und Expertinnen und Experten zu den Themen Bildung- und Sportcampus und zum Kopfbau den Stand der Bauarbeiten und die Planungen vor Ort in unserem Stadtteil Messestadt Riem.

OV-Vorstandssprecherin Alexandra Nürnberger: „Die GRÜNEN wollen den guten langjährigen DIALOG mit den MessestädterInnen auch im Jahr 2020 fortsetzen und in der Bezirksausschussarbeit 2020 – 2026 verstärkt berücksichtigen.“ In den nächsten 6 Jahren stehen zahlreiche wichtige Projekte in der Messestadt an, z.B. der Bildungs- und Sportcampus, die Neugestaltung des Willy-Brandt-Platzes und im Osten der Elisabeth-Castonier-Platz, der 5. Bauabschnitt und ggfs. weitere Bauprojekte.

Stadtrat und BA-Fraktionssprecher Herbert Danner: „Wir GRÜNE wollen in diesem dynamischen Entwicklungsprozess die MessestädterInnen frühzeitig mitnehmen und beteiligen, frühzeitige Bürgerbeteiligung sehr ernst nehmen. Beim Stadtteilspaziergang am 8. März ist dazu eine gute Gelegenheit.“

Diskussionsrunde: Wachstum – Fluch oder Segen?

Dienstag, 15. Oktober 2019, neue Anfangszeit: 18:30 Uhr
Nachbarschaftstreff Oslostraße 10
Anmeldung nicht nötig – einfach vorbeikommen!

„Ohne Wachstum bricht alles zusammen …Die Angst vor dem Klimakollaps ist fast harmlos gegen den Panikmodus der Wirtschaft. … es ist nicht die Gier nach mehr, sondern die Angst vor immer weniger …“  (www.zeit.de)

„Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier wertet die leicht geschrumpfte Wirtschaftsleistung als ‚Weckruf und Warnsignal‘. … Nun gelte es, die richtigen Maßnahmen zu ergreifen. ‚Was wir jetzt brauchen, sind keine Strohfeuer, sondern eine kluge Wachstumspolitik, die Arbeitsplätze sichert.‘“ www.tagesschau.de

Droht uns eine Not oder ist es nur gut fürs Klima, wenn das Wachstum schwächer wird? Für die einen ist die Sache klar: Wachstum muss sein! Einen Grund können oder wollen sie gar nicht dafür gar nicht angeben. Für die anderen ist Wachstum der Grund allen Übels. Die Wirtschaft könnte auch so ihre guten Produkte für uns alle liefern – auch ohne Wachstum. Wieder andere sagen: Kein Wohlstand ohne Wachstum!

Was ist es eigentlich, was da wachsen soll?

Wir wollen gemeinsam den Fragen um das Wachstum unserer Wirtschaft nachgehen und freuen uns auch auf Nachbarn, die schon Antworten parat haben.

 

Foto: Denys Nevozhai/Unsplash

Golem oder Pygmalion: Lebens- und Lernwelt oder Ghetto?

Wie Kinder und Jugendliche in der Messestadt leben
Gast-Beitrag von Karl-Michael Brand von ECHO e.V. in „Standpunkte 10.2019“

„Die Messestadt Riem ist der zweitjüngste Stadtteil Münchens in zweierlei Hinsicht: Als am Reißbrett entstandener Stadtteil auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens und als bevorzugter Wohnort von jungen Familien und damit augenblicklich kinder- und jugendreichster  der Landeshauptstadt mit allen daraus resultierenden Problemen. Im südlichen Teil des ehemaligen Flughafens ist hier ab 1999 ein Neubaugebiet mit Miet- und Eigentumswohnungen nach Münchenmodell ohne Hochhäuser und mit begrünten Innenhöfen am Stadtrand entstanden. Mit den Riem Arcaden steht ein gewaltiges Einkaufszentrum zur Verfügung. Auf Grund von zahlreichen verkehrsberuhigten Zonen, vielen Kindergärten sowie drei Grundschulen wird die Messestadt als ein besonders geeigneter Wohnort für junge Familien gesehen. Nach längerem Vorlauf wird nun auch ein neuer Schulcampus mit Realschule und Gymnasium sowie eine Filiale der Volkshochschule München entstehen. Im Zuge der Bundegartenschau 2005 wurde mit dem Riemer Park die drittgrößte Parkanlage der Stadt als Erholungsgebiet geschaffen. Eine Vielzahl städtischer Einrichtungen unterstützen und begleiten die Bewohner aus 111 Herkunftsnationen. Bürgerliches Engagement wird großgeschrieben. (…)“

Lesen Sie den kompletten Beitrag
Zur gesamten Ausgabe von Standpunkte 10.2019

Speakers Corner im Quax

Ihr habt neue Ideen? Wünsche aller Art? Oder soll was anders laufen? Im Speakers Corner habt ihr die Möglichkeit, uns mal die Meinung zu sagen und was zu ändern!!! Der Workshop zur Planungsbeteiligung des ECHO e.V. für und mit Jugendlichen findet im Jugendcafé des Quax am Freitag, dem 4. Oktober 2019 von 18 bis 19 Uhr statt. Jede*r ist aufgerufen, mal seine Meinung zu sagen, um zusammen etwas verändern zu können!

Freitag, 4.10., 18:00 – 19:00

für Jugendliche ab 12 Jahren, ohne Anmeldung, kostenlos

Ort: Quax – Jugendcafé, Helsinkistr. 100

Filmvortrag Remo Largo: Was bestimmt den Lernerfolg?

Eine Schule für Alle in Bayern e.V. lädt  Sie und Ihre Mitglieder herzlich zu unserer nächsten Veranstaltung ein.

Filmvortrag Remo Largo: Was bestimmt den Lernerfolg?
mit anschließender Diskussion / Gesprächsrunde

30. September 2019, 19:00 – ca. 21:30

Ort: Kurt-Mahler Saal im Kulturzentrum Giesinger Bahnhof, Bahnhofplatz 1, München

Eintritt frei.

Anmeldung unter info@eine-schule.de

Weitere Informationen: https://www.eine-schule.de/termine/remo-largo-filmvortrag-und-diskussion/  oder auch auf Facebook unter https://www.facebook.com/events/494288691318259/

Hintergrund:

Seit Jahren diskutieren Politiker, Fachleute und Eltern darüber, welche Schulform die beste für unsere Kinder ist. Aus den Augen verloren haben sie dabei die Schüler selbst, ihre Individualität, ihre unterschiedliche Entwicklung – und ihre Motivation, die den Schulerfolg maßgeblich bestimmt.

In seinem Vortrag geht der renommierte Kinderarzt und Entwicklungsspezialist den Fragen nach, was den Lernerfolg eines Kindes tatsächlich ausmacht. Wie funktioniert kindgerechtes Lernen? Der Vortrag wurde 2013 im Rahmen von ‚Theater träumt Schule‘ in den Münchner Kammerspielen aufgezeichnet. Seine Erkenntnisse sind brandaktuell und sind fundamental für eine Diskussion, was Schule sein soll, was sie leisten kann und was Bildung überhaupt ist.

Im Anschluss an den Filmvortrag wollen wir mit Euch ins Gespräch kommen und z.B. über folgende Fragestellungen diskutieren:

  • Wie können wir die Schüler/Kinder ins Zentrum ihrer Bedürfnisse rücken?
  • Welche Verantwortung haben Schulen, Eltern, LehrerInnen dabei?
  • Können wir unsere Kinder im jetzigen Schulsystem individuell fördern?

Speakers Corner Special – Jugendpodium mit Politik und Polizei

Speakers Corner, der traditionelle „Partizipationsstammtisch für Jugendliche“, der im Quax, Zentrum für Freizeit und kulturelle Bildung einmal im Monat stattfindet (im Rahmen des Beteiligungsprojektes „Senf dazu!“) findet am 5.10. ab 19:00 im Quax-Jugendcafé, Helsinkistr. 100, in größerem Rahmen statt. Es geht um Politik im Land und im Stadtteil.
Auf dem Podium werden sich neben einem Vertreter der Polizei KandidatInnen der großen demokratischen Parteien zur Bezirks- und Landtagswahl stellen.
Konkret sind das: Friederike Steinberger (CSU), Markus Rinderspacher (SPD), Susanne Kurz (Die Grünen), Linus Springer (Freie Wähler), und Manfred Krönauer (FDP).

Zwei ganz konkrete Anlässe haben das Team von ECHO e.V. bewogen, diese Veranstaltung anzubieten:
1. Wir haben eine wichtige Wahl unter verschärften Bedingungen vor uns, bei der es wohl auch ganz besonders auf das Votum der jungen Generation ankommen wird.
Statistische Durchschnittswerte aus empirischen Jugendstudien zu Interesse an Politik, zu Vertrauen in die traditionelle Politik, zur Distanz zur Parteienpolitik, zum politischen Engagement und zur Wahlbeteiligung lassen aber – ebenso wie persönliche Gespräche in der Einrichtung – wenig Hoffnung aufkommen. Die Shell-Jugendstudie zum Beispiel zeigt ein geringes Vertrauen der 12- bis 25-Jährigen in die etablierten politischen Parteien. Sie werden als gut geschmierte Apparate wahrgenommen, auf die man von außen keinen Einfluss nehmen kann.
Von Politikerinnen und Politikern fühlen sich die Jungen vernachlässigt. Die Messestadt als jener Bezirk, der einen überdurchschnittlich hohen Anteil an Kindern und Jugendlichen besitzt, spielt hier für München eine besonders große Rolle.

2. Die von Jugendlichen im Stadtteil wahrgenommene „Stigmatisierung“ und „Ghettoisierung“ des Quartiers und seiner jugendlichen Bewohner
trägt wenig dazu bei, das Vertrauen in Staat und etablierte Politik zu stärken.
Es ist eigtl. seit 2013 ein regelmäßig wiederkommendes Phänomen, dass Diskussionen über den Brennpunkt Messestadt entbrennen. Jugendliche Migranten und Jugendkriminalität spielen dabei immer eine zentrale Rolle. Zuletzt 2016 und jetzt wieder wird eine massive Präsenz von Polizei (inkl. USK) im Stadtteil mit Zielrichtung auf Jugendliche spürbar, was natürlich auch zu Verunsicherungen führt, da diese sich im öffentlichen Raum unter ständiger, intensiver Beobachtung fühlen.

Völlig klar ist: Jugendliche haben manchmal Probleme und manchmal machen sie auch Probleme.
Die sicherste Großstadt Deutschlands ist 2018 wie schon in den Vorjahren die Stadt München.
Die Messestadt als jener Bezirk, der einen überdurchschnittlich hohen Anteil an Kindern und Jugendlichen besitzt, hat hier aufgrund der großen Zahl natürlich einen Sonderstatus bei der Jugendkriminalität.
Betrachtet man aber die relativen Zahlen der Kriminalitätsstatistik, zeigt sich ein Verhältnis wie in anderen Stadtteilen auch.
Die Veranstaltung soll auch ein Versuch sein, ins Gespräch zu kommen, Verständnis auf beiden Seiten zu wecken  und verlorenes Vertrauen wiederherzustellen.

Geplant ist für den Anfang ein moderiertes Podium auf dem sich die Teilnehmer den Fragen und Anregungen der jungen Menschen stellen und bei Bedarf im Anschluss ein „Speed-Debating“ mit den PodiumsteilnehmerInnen mit der Möglichkeit zu wechselnden Einzelgesprächen.

Veranstaltungen

Diskussionsrunde „100 Jahre Frauen und Geschlechtergerechtigkeit“

Der Nachbarschaftstreff Oslostraße lädt am Mittwoch, dem 19. Februar 2020 ein zur Diskussionsrunde zum Thema Frauen und Geschlechtergerechtigkeit. Seit 100 Jahren kämpfen Frauen für Geschlechtergerechtigkeit in der Arbeitswelt und im Privatleben. Längst haben sie von der Politik Recht bekommen und von (fast) allen Seiten bekommen sie täglich eine Menge Respekt. Dennoch sind soziale Benachteiligung und Übergriffe auf Frauen immer noch alltäglich. Die Geschlechterrollen entfalten in unserer fortschrittlichen Gesellschaft weiter eine große Wirkung. Dabei kommt man nicht als Frau oder Mann auf die Welt, „man wird dazu gemacht“ (nach Simone de Beauvoir).

Diskussionsrunde „100 Jahre Frauen und Geschlechtergerechtigkeit“
Mi, 19. 2.,18:15 – 20:00
Infos und Anmeldung: nachbar.schaft@web.de
Ort: Nachbarschaftstreff Oslostraße 10

Diskussionsrunde Wachstum – Fluch oder Segen?

Dienstag, 15. Oktober 2019, neue Anfangszeit: 18:30 Uhr
Nachbarschaftstreff Oslostraße 10
Anmeldung nicht nötig – einfach vorbeikommen!

„Ohne Wachstum bricht alles zusammen …Die Angst vor dem Klimakollaps ist fast harmlos gegen den Panikmodus der Wirtschaft. … es ist nicht die Gier nach mehr, sondern die Angst vor immer weniger …“  (www.zeit.de)

„Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier wertet die leicht geschrumpfte Wirtschaftsleistung als ‚Weckruf und Warnsignal‘. … Nun gelte es, die richtigen Maßnahmen zu ergreifen. ‚Was wir jetzt brauchen, sind keine Strohfeuer, sondern eine kluge Wachstumspolitik, die Arbeitsplätze sichert.‘“ www.tagesschau.de

Droht uns eine Not oder ist es nur gut fürs Klima, wenn das Wachstum schwächer wird? Für die einen ist die Sache klar: Wachstum muss sein! Einen Grund können oder wollen sie gar nicht dafür gar nicht angeben. Für die anderen ist Wachstum der Grund allen Übels. Die Wirtschaft könnte auch so ihre guten Produkte für uns alle liefern – auch ohne Wachstum. Wieder andere sagen: Kein Wohlstand ohne Wachstum!

Was ist es eigentlich, was da wachsen soll?

Wir wollen gemeinsam den Fragen um das Wachstum unserer Wirtschaft nachgehen und freuen uns auch auf Nachbarn, die schon Antworten parat haben.

 

Foto: Denys Nevozhai/Unsplash

 

Diskussionsrunde: Parents4Future München/Klimastreik

Die Klimaschutzbewegung steht kurz vor einem großen Erfolg: Die Unternehmer, bisher die größten Umweltverschmutzer, stehen jetzt auch auf ihrer Seite. Damit kann die Politik nicht mehr weiter in ihrer Untätigkeit verharren. Das glauben zumindest die Parents4Future München. Über deren Aufruf zum großen Klimastreik am 20.09 wollen wir dieses Mal diskutieren.

Die zugehörigen Aufrufe sind abrufbar per Mailanfrage unter nachbar.schaft@web.de

Wir treffen uns am Dienstag, 17. September 2019, 18:00 Uhr – 20:00 Uhr

im Nachbarschaftstreff Oslostraße 10

Anmeldung nicht nötig – einfach vorbeikommen.