Experiment Kopfbau: Zukunft ab 2022 mit Kunst und Kultur

Der Kulturausschuss des Stadtrats hat jetzt die Konzeption eines Kunst- und Kulturprogramms des Kulturreferates für die kommenden Jahre in der Messestadt Riem beschlossen. Dabei wird ein teilhabebasiertes kulturelles Programm für die Jahre 2022 bis 2024 entwickelt. Das aus zwei Teilen bestehende Konzept umfasst die kulturelle Bespielung des Tribünen-Kopfbaus sowie die generationsübergreifenden „KunstSpielOrte“ – temporäre Kunstinterventionen im öffentlichen Raum an der Schnittstelle von Kunst, Spiel und Partizipation.

Mit dem Stadtratsbeschluss stehen nun für das Experiment Kopfbau, ein Kooperationsprojekt, das Kulturreferat und Sozialreferat/Stadtjugendamt gemeinsam mit einer ganzjährigen und paritätischen Bespielung realisieren, Finanzmittel zur Verfügung, damit Kunstschaffende und Akteure aus der Stadtteilkultur Programme entwickeln und präsentieren können. Für kulturelle Interventionen wie u. a. Ausstellungen, Installationen, Workshops und Kunstaktionen werden bis 2024 insgesamt 200.000 Euro bereitgestellt. Durch die Experimentierphase, in der Kunstschaffende, Akteure aus der Stadtteilkultur und jugendkulturelle Projekte eingeladen sind, Programme im Kopfbau anzubieten, kann gewährleistet werden, dass der Kopfbau in der Messestadt Riem auch als Ort für Kultur in das Bewusstsein der Riemer Bevölkerung – und auch darüber hinaus – rückt.

Außerdem wird die Messestadt Schauplatz des neuen Formats der Kunst-SpielOrte an der Schnittstelle von Kunst im öffentlichen Raum, kultureller Bildung und zeitgemäßer Spielpädagogik. In die Konzeption und Weiterentwicklung dieser Spielorte soll die Bevölkerung altersübergreifend einbezogen werden. Mit diesem Konzept will München neue, nicht-kommerzialisierte Begegnungsräume schaffen und den Menschen generationenübergreifend schöpferische Aneignungsmöglichkeiten des öffentlichen Raums anbieten. Erprobt werden soll, wie dauerhafte, bespielbare oder veränderbare, partizipativ entwickelte KunstSpielOrte für die Stadt aussehen könnten. Vor dem Hintergrund des umkämpften Stadtraums setzt diese Vision einen für die Bevölkerung wahrnehmbaren Akzent für eine partizipative Stadtentwicklung. Die Idee der KunstSpielOrte ist ein Leitprojekt der 2019 fortgeschriebenen „Konzeption Kulturelle Bildung für München“. Für dieses Format und den damit einhergehenden Prozess werden 300.000 Euro bereitgestellt.

Die KunstSpielOrte werden der Öffentlichkeit erstmals am 6. Oktober im Dialogforum Kulturelle Bildung vorgestellt: www.dialogforum-kubi.de Gemein ist allen geplanten kulturellen Formaten, dass sie auf verschiedene Weise gemeinsam mit den Bewohner*innen der Messestadt Riem entstehen. Riem wird so 2022 bis 2024 zu einem kulturellen Experimentierfeld – für und mit den Riemer Bürger*innen.

Spätsommer im Riemer Park: Kräuterwanderung am 17.9.

Der Herbst steht bereits mit einem Fuß in der Tür – jetzt verfärben sich bereits die ersten die Blätter, letzte Spätsommerblüten werfen sich ins Zeug, Beeren und Früchte reifen prall und knallbunt. Der Riemer Park ist dabei, sich sein farbiges Herbstkleid anzulegen! Unter dem Motto: „Spätsommerliche Blüten und Früchte“ lädt ECHO e.V. am Freitag, dem 17. September Pflanzenliebhaber*innen in die Grünwerkstatt ein. In dem Raum für Ökologie und Nachhaltigkeit in der Messestadt treffen sich botanisch interessierte Erwachsene, um mit Pflanzenexpertin Michaela Fischer auf eine Kräuterwanderung in den Riemer Park zu starten. Dort geht es um die spätsommerliche Blütenwelt von Wildkräutern und Stauden wie Schafgarbe, Goldrute und alle Frühsommerblumen in zweiter Blüte, aber auch um die farbigen Früchte von Berberitze, Hagebutte und Kornelkirsche. Michaela Fischer würzt ihre pflanzenkundlichen Führungen mit Pflanzengedichten und -liedern – als Zugabe für angehende Alchemist*innen und Kräuterhexen!

Die dreistündige Kräuterwanderung am Freitag, dem 17. September beginnt um 16 Uhr (!), Treffpunkt ist die Grünwerkstatt, Helsinkistr. 57. Eine Anmeldung ist per Mail unter: office@echo-ev.de erforderlich. Der Teilnehmerbeitrag beträgt 15 Euro pro Person. Bei der Kräuterwanderung gelten die aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln.

Neugestaltung Willy-Brandt-Platz: Informationstag für Bürger am 17.9.

Das Baureferat, Hauptabteilung Gartenbau, der Landeshauptstadt München lädt ein zum Informationstag mit Bürgerbeteiligung zur Neugestaltung des Willy-Brandt-Platzes am Freitag, 17. September 2021 von 14 bis 19 Uhr am Willy-Brandt-Platz!

Der Münchner Stadtrat hat das Baureferat beauftragt, für eine Neugestaltung des Willy-Brandt-Platzes eine Bürgerbeteiligung durchzuführen und eine Konzeptstudie zu erarbeiten. Wir möchten Ihnen die Rahmenbedingungen und Möglichkeiten für eine Neugestaltung des Platzes vorstellen und mit Ihnen diskutieren. Gemeinsam mit anderen Anliegern und dem örtlichen Bezirksausschuss haben Sie die Möglichkeit, Ihre Anregungen einzubringen. Die Ergebnisse der Bürgerbeteiligung fließen dann in den Vorschlag für den Stadtrat zur Entscheidung über das weitere Vorgehen ein. Bei schlechter Witterung findet die Veranstaltung am Samstag, 2. Oktober 2021 von 11 bis 16 Uhr statt. Der Veranstaltung liegt ein mit dem Kreisverwaltungsreferat abgestimmtes Hygienekonzept zugrunde.

Veranstalter: Landeshauptstadt München, Baureferat, Gartenbau

Telefon: (089) 233 – 60539

Reparaturcafe am 11.9. in der Grünwerkstatt

Haartrockner defekt? Toaster durchgebrannt? Fahrradkette im Eimer? Solche Dinge selbst zu reparieren, kann kinderleicht sein – man braucht nur jemanden, der weiß wie`s geht! Wissen tun das die Fachleute im Reparaturcafé von ECHO e.V., das am Samstag, dem 11. September 2021 in der Grünwerkstatt, dem Raum für Ökologie und Nachhaltigkeit in der Messestadt Riem endlich wieder stattfinden kann. Die Reparaturexperten geben nicht nur Tipps, sondern auch das passende Werkzeug an die Hand! Sie helfen vor Ort gerne dabei, gemeinsam mit dem Eigentümer Lösungen zu finden.

Von 15 bis 17 Uhr können alle Reparierlustigen mit defekten Geräten in der Grünwerkstatt, Helsinkistr. 57 vorbeikommen, um sich von Fachleuten Hilfe zur Selbsthilfe zu holen. Bei schönem Wetter kann auch im Freien repariert werden. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt und natürlich müssen die aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln beachtet werden!

Und wozu das Ganze? Wer alte Dinge nicht wegwirft, sondern sie repariert, statt etwas Neues zu kaufen, schont wertvolle Ressourcen, entlastet seinen eigenen Geldbeutel und schützt die Umwelt durch Vermeidung von Müll. Reparieren ist praktizierte Nachhaltigkeit! Auf der Agenda im Reparaturcafé stehen elektronische Geräte sowie kleinere Reparaturen an Fahrrädern. Dabei kann auch nach Herzenslust gefachsimpelt werden.

Das Reparaturcafé ist eine kostenlose Veranstaltung von ECHO e.V. ohne Anmeldung. Alle, die am 11.9. keine Zeit haben, können an den folgenden Samstagen wieder in die Grünwerkstatt kommen: 2.10. und 20.11.2021.

IAA MOBILITY 2021: So sieht die Mobilität der Zukunft aus!

Premiere in München: vom 7. bis 12. September 2021 findet die IAA MOBILITY 2021 statt. Damit ist die IAA Mobility die erste internationale Großveranstaltung in Deutschland nach den Lockdown-Beschränkungen. Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel wird die IAA MOBILITY am 7. September eröffnen.

„Mobilität ist eines der zentralen Themen der Gesellschaft. Die IAA MOBILITY findet statt, weil die Menschen überall auf der Welt nach besseren Lösungen für ihre Mobilitätsbedürfnisse suchen und die Unternehmen dafür viele neue Lösungen entwickelt haben, die sie international präsentieren wollen. Lösungen auf dem Weg zur Klimaneutralität stehen im Mittelpunkt. Dass die IAA MOBILITY unter den aktuell geltenden Corona-Regeln stattfindet, ist bereits jetzt ein großer Erfolg für die Veranstaltung”, erklärt VDA-Präsidentin Hildegard Müller.

Die IAA MOBILITY präsentiert die Zukunft der Mobilität zum Anfassen und Mitreden. Mehr als 1.000 Aussteller und Redner präsentieren Innovationen und Konzepte. Insgesamt sind über 700 Aussteller vertreten, darunter Automarken, Fahrradmarken, wichtige Player der Tech-Branche sowie alle wichtigen Unternehmen der Zulieferindustrie. Im Rahmen der IAA werden mehr als 100 Weltpremieren vorgestellt. Das neue Konzept der IAA MOBILITY ist so attraktiv, dass sich im ersten Jahr zudem schon über 70 Marken aus der Fahrradbranche angemeldet haben.

Transformation zur klimaneutralen Mobilität

Die IAA MOBILITY 2021 stellt die Transformation zur klimaneutralen Mobilität als eine der wichtigsten weltweiten Herausforderungen in den Mittelpunkt. VDA-Präsidentin Müller erklärt: „Das Bekenntnis zur klimaneutralen Mobilität steht. Unser Ziel ist es, die Transformation zu einer Erfolgsgeschichte für die deutsche Automobilindustrie und damit den Standort Deutschland zu machen. Keine andere Veranstaltung auf der ganzen Welt bringt die verschiedenen Mobilitätsformen so eng zusammen. Und keine andere Veranstaltung der Welt lädt in diesem Umfang ein zur Debatte über den richtigen Weg hin zur klimaneutralen Mobilität. Das ist global einzigartig und eine riesige Chance.“

Mit der IAA MOBILITY 2021 hat die Mobilität der Zukunft in München ein neues Zuhause gefunden: „Wir zeigen, was morgen sein wird. Deshalb steht die IAA MOBILITY 2021 sehr richtig unter dem Motto: ‚What will move us next‘”, so Müller.

Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München und Co-Veranstalter der IAA MOBILITY: „Unser Anspruch ist: München mit der IAA MOBILITY zu einem globalen Zentrum der Mobilität der Zukunft werden zu lassen. Und das mit einem attraktiven neuen Konzept: Wir binden die gesamte Stadt in diese Veranstaltung ein. Und lassen alle, die sich dafür interessieren, an dem Erlebnis „Zukunft der Mobilität“ teilnehmen. Das ist in dieser Form nicht nur in Deutschland einmalig, sondern weltweit.“

Dittrich weiter: „Der Dialog mit allen, auch mit den Kritikern, und die Suche nach einer guten gemeinsamen Lösung sind das Prinzip unserer Demokratie und Fundament für eine gesellschaftlich akzeptierte Transformation. Die offen geführte, kontroverse und vor allem friedliche Debatte, ist daher eine zentrale Komponente der IAA MOBILITY in München.”

„Jeder Dialog über die Zukunft der Mobilität muss die Lebensrealitäten und Wünsche der Menschen in städtischen und in ländlichen Räumen einbeziehen. Wir freuen uns auf die Debatte, gerade auch, weil wir Menschen mit ganz unterschiedlichen Meinungen und Standpunkten erwarten. Wer für neues Denken wirbt, muss auch selbst offen sein für das Neue”, so Müller.

Als Grundregel für den Einlass zur IAA MOBILITY gilt das 3G-Prinzip als bereits bewährte und erprobte Maßnahme für Besucher und Aussteller: Geimpft, genesen oder getestet. Müller: „Wir sind uns sicher, mit einem durchdachten und abgestimmten Hygiene- und Sicherheitskonzept eine erfolgreiche und sichere IAA MOBILITY durchzuführen.”

Formate und Angebote auf der IAA MOBILITY

Auf dem ‚IAA MOBILITY Summit‘ in den Münchner Messehallen tauschen sich Fachbesucher und Experten aus aller Welt über innovative Mobilitätslösungen und Weltneuheiten aus. Neben namhaften Fahrzeugherstellern präsentieren sich Zulieferbetriebe, über 75 Startups sowie führende Unternehmen aus der Tech- und IT-Industrie. Eine Liste aller Aussteller finden Sie hier. Einen detaillierten Lageplan mit sämtlichen Standorten und Angeboten finden Sie hier.

Auf dem ‚IAA MOBILITY Open Space‘ werden Neuheiten führender Auto- und Fahrradhersteller erstmals mitten in der Stadt präsentiert. Eine Begegnungsplattform der MobilitätsbrancheEine Übersicht über die Präsentationen in der Stadt finden Sie hier

Erstmals bietet die IAA MOBILITY den Besuchern über 250 neue und nachhaltige Fahrzeuge direkt zum Testen an, über 38 Modelle von über 15 internationalen Marken, die die Besucher testen können: Auf der ‚Blue Lane‘, eine Umweltspur, die zusammen mit der Stadt München und dem Land Bayern für die Zeit der IAA eingerichtet wird. Den Verlauf der Blue Lane finden Sie hier.

Auf der ‚IAA MOBILITY Conference‘ haben wir 4 Bühnen, auf denen über 500 internationale Redner der Mobilitäts- und Digitalbranche, Wissenschaftler, Vertreter der Politik sowie NGOs sprechen. In allen Beiträgen geht es um die nachhaltige Transformation der Mobilität. Das Programm der Conference finden Sie hier

Außerdem finden im Rahmen des ‚IAA MOBILITY Citizen Lab‘ öffentliche Diskussionen und Workshops rund um das Thema Mobilität der Zukunft live und open air auf dem Marienplatz statt. Das Programm des Citizen Lab finden Sie hier

Natürlich ist die IAA Mobility auch hybrid, so dass mit der ‚IAA MOBILITY Virtual‘ alle wesentlichen Programminhalte auch digital erlebbar sind und weltweit jedem den Zugang zu den spannenden Themen der Mobilität ermöglichen. Die Nachfrage nach diesem Angebot ist sehr groß. Das Streaming-Programm finden Sie hier

 

Bayerns Messen starten wieder ab 1. August: Messe München bereit für den Messeherbst 2021

Die Bayerische Staatsregierung hat in ihrer Kabinettssitzung vom 20. Juli 2021 die offizielle Genehmigung für Messen ab dem 1. August 2021 erteilt. Entscheidend hierfür war die erfolgreiche Umsetzung des Hygiene- und Infektionsschutzkonzeptes bei der Pilotveranstaltung TrendSet, die von 10. bis 12. Juli auf dem Gelände der Messe München stattgefunden hat. Mit einem Besucherplus von fast 30 % Prozent hat die Gastveranstaltung den großen Bedarf an persönlicher Begegnung bewiesen. Die anstehenden Veranstaltungen, wie die IAA MOBILITY (7.-12.09.21), OutDoor by ISPO (5.-7.10.21), EXPO REAL (11.- 13.10.21.) sowie productronica (16.-19.11.21) können damit wie geplant stattfinden.

Der international führende Messestandort Bayern kann wieder durchstarten: Die Pilotmesse TrendSet wurde erfolgreich durchgeführt und mit einem PraxisCheck des Beauftragten für Bürokratieabbau flankiert. Das Rahmenhygienekonzept hat sich bewährt. Damit kann ab 1. August 2021 der Messebetrieb wieder aufgenommen werden. Für die exportorientierte bayerische Wirtschaft ist dies ein wichtiges Signal. Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München über die Entscheidung des Bayerischen Kabinetts: „Die intensive Arbeit unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zusammen mit den Verantwortlichen der TrendSet an der Konzeption und Umsetzung von Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen wurde nun belohnt. Wir haben alle Maßnahmen für einen sicheren Messebetrieb getroffen. Mit der Zustimmung aus der Politik sind wir nun startklar für den Messeherbst. Die IAA MOBILITY ist ein Leuchtturm für den Messeneustart und zugleich das Symbol für wirtschaftlichen Aufbruch, den die gesamte Branche nun dringend benötigt. Jetzt liegt unsere gesamte Konzentration auf den anstehenden Veranstaltungen, um unseren Kunden einen exzellenten Neustart zu ermöglichen.“

Wesentlicher Eckpfeiler für einen sicheren Messebetrieb ist das 3-G-Konzept, das eine Messeteilnahme nur für Geimpfte, Genesene oder Getestete vorsieht. Daneben tragen digitale Registrierungs- und Zutrittssysteme, optimale Belüftung, lückenlose Kontaktnachverfolgung, Flächen- und Kapazitätsmanagement, Besucherlenkung und professionelle Testkonzepte zu einem sicheren Messebetrieb bei. Es gilt bis auf Weiteres das Rahmenkonzept für Messen und Ausstellungen in der Fassung vom 11. Juni

Wegbereiter für die offizielle Messeöffnung ab August ist die TrendSet – Internationale Fachmesse für Interiors, Inspiration und Lifestyle – gewesen. Im Rahmen der Pilotveranstaltung von 10. bis 12. Juli hat die Messe München das Rahmenkonzept der Bayerischen Staatsregierung zum Hygiene- und Infektionsschutz optimal umgesetzt. Die Fachbesucher konnten nach der 3-G-Regel (geimpft, genesen oder getestet) an der TrendSet Sommer 2021 teilnehmen. Kontakte wurden bereits beim Online-Ticketkauf nachverfolgbar verifiziert. Das kontaktlose Einlasssystem zur Messe sorgte zusätzlich für Sicherheit. Auf dem Gelände beobachtete das Sicherheitspersonal die Einhaltung von Abstand, Hygiene sowie Maskenpflicht. An den drei Veranstaltungstagen besuchten insgesamt über 16.000 Personen – ein Plus von fast 30 % gegenüber dem Vorjahr – die TrendSet auf dem Gelände des Messe München.

Kompetenzzentrum Barrierefreies Wohnen sucht Sozialpädagog*in (m/w/d)

Stadtteilarbeit e.V. ist Träger des Kompetenzzentrums Barrierefreies Wohnen zu Hause. Das Ziel des Kompetenzzentrums ist es, Menschen im Alter und mit Behinderung dabei zu unterstützen, möglichst lange und selbstständig zu Hause wohnen bleiben können. Im vergangenen Jahr konnten wir unser Beratungsangebot um eine große Dauerausstellung zum barrierefreien Wohnen an unserem neuen Standort in Riem erweitern.

Zur Verstärkung unseres Beratungsteams aus Architekt*innen und Sozialpädagog*innen suchen wir ab sofort

eine/n Sozialpädagog*in (m/w/d)

in Teilzeit mit 30 Wochenstunden

Ihr Aufgabenbereich:
• Beratung zur Wohnungsanpassungsmaßnahmen und Hilfsmittelversorgung von Senior*innen und Menschen mit
Behinderung sowie Unterstützung bei der Beantragung von öffentlichen Fördermitteln
• Kooperation mit Fachstellen in der Landeshauptstadt München
• enge Zusammenarbeit mit den Architekt*innen der Beratungsstelle

Wir erwarten:
• abgeschlossenes Studium Soziale Arbeit (B.A), Sozialpädagogik (B.A.)
• Erfahrungen in der Beratungsarbeit von Senior*innen und von Menschen mit Behinderung
• Interesse an handwerklich-technischen Fragestellungen
• versierten Umgang mit Behörden und in der Bewältigung von Verwaltungstätigkeiten
• Kenntnisse und Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Wirtschaftsunternehmen
• hohes Maß an Selbstständigkeit und Verantwortungsbewusstsein
• Eigeninitiative und gutes Organisationstalent
• Flexibilität und Belastbarkeit
• KFZ-Führerschein und Bereitschaft zur Durchführung von Hausbesuchen
• sicherer Umgang mit aktueller Software (MS-Office) und Internet

Wir bieten:
• Mitarbeit in einem innovativen gemeinnützigen Unternehmen mit hoher Mitwirkungs- und Beteiligungskultur
• hochmotiviertes, multiprofessionelles Team in einem zukunftsträchtigen Arbeitsfeld
• abwechslungsreiche, verantwortungsvolle und sinnstiftende Tätigkeit in einem modernen Arbeitsumfeld
• eine Vergütung in Anlehnung an den TVöD
• Alterszusatzversorgung, Beihilfe, Gratifikation Ihre schriftliche

Bewerbung senden Sie bitte – bevorzugt per Mail – an:

Stadtteilarbeit e.V.
Kompetenzzentrum Barrierefreies Wohnen
Michael Schrauth
Konrad-Zuse-Platz 11
81829 München
Telefon 089 / 35 70 43 – 0
E-Mail: m.schrauth@verein-stadtteilarbeit.de
www.komz-wohnen.de

Kompetenzzentrum Barrierefreies Wohnen sucht Architekt*in (m/w/d)

Stadtteilarbeit e.V. ist Träger des Kompetenzzentrums Barrierefreies Wohnen. Das Ziel des Kompetenzzentrums ist es, Menschen im Alter und mit Behinderung dabei zu unterstützen, möglichst lange und selbstständig zu Hause wohnen bleiben können. Im vergangenen Jahr konnten wir unser Beratungsangebot um eine große Dauerausstellung zum barrierefreien Wohnen an unserem neuen Standort in Riem erweitern.

Zur Verstärkung unseres Beratungsteams aus Architekt*innen und Sozialpädagog*innen
suchen wir ab sofort

eine/n Architekt*in (m/w/d)

in Teilzeit mit 19,5 Wochenstunden
zunächst befristet auf zwei Jahre.

 

Ihr Aufgabenbereich:
• die Beratung von Senior*innen und Menschen mit Behinderung in Fragen der Wohnungsanpassung
• Entwurf von Umbau- und Anpassungsmaßnahmen, Werkplanung
• Erstellen von  Leistungsverzeichnissen, Objektüberwachung
• enge Zusammenarbeit mit den Sozialpädagog*innen der Beratungsstelle

Wir erwarten:
• abgeschlossenes Studium der Architektur (Dipl.-Ing., Master, B.A.)
• mehrjährige Berufserfahrung im Bereich Architektur
• Interesse bzw. Erfahrung im Bereich Barrierefreies Bauen
• Beratungskompetenz
• Teamfähigkeit, Kommunikations- und Dialogfähigkeit
• ein hohes Maß an Selbstständigkeit und Verantwortungsbewusstsein
• Eigeninitiative und gutes Organisationstalent
• Flexibilität und Belastbarkeit
• KFZ-Führerschein mit der Bereitschaft zur Durchführung von Hausbesuchen
• sicherer Umgang mit aktueller Software MS-Office, CAD (AutoCAD) und Internet

Wir bieten:
• Mitarbeit in einem innovativen gemeinnützigen Unternehmen mit hoher Mitwirkungs- und Beteiligungskultur
• hochmotiviertes, multiprofessionelles Team in einem zukunftsträchtigen Arbeitsfeld
• abwechslungsreiche, verantwortungsvolle und sinnstiftende Tätigkeit in einem modernen Arbeitsumfeld
• eine Vergütung in Anlehnung an den TVöD
• Alterszusatzversorgung, Beihilfe, Gratifikation

Ihre schriftliche Bewerbung senden Sie bitte – bevorzugt per Mail – an:

Stadtteilarbeit e.V.
Kompetenzzentrum Barrierefreies Wohnen zu Hause
Michael Schrauth
Konrad-Zuse-Platz 11
81829 München
Tel. 089 / 35 70 43 0
m.schrauth@verein-stadtteilarbeit.de
www.komz-wohnen.de