Girls Club Special: “MINECRAFT” am 6. Mai ONLINE

Am Donnerstag, dem 6. Mai bietet ECHO e.V. allen Mädchen ab 12 Jahren in der Reihe Girls Club wieder das neue Special MINECRAFT an! In diesem beliebten Videogame können die Spieler*innen in zufällig generierten Welten verschiedene Rohstoffe abbauen, daraus Bauwerke konstruieren und die Welt nach ihrem Belieben gestalten. Die Spieler*innen können entweder im Überlebensmodus alle benötigten Rohstoffe sammeln oder im Kreativmodus unbegrenzt über Rohstoffe verfügen. Im Spiel selbst können die Mädchen Fähigkeiten wie Heldinnen bekommen: fliegen, sich durch Wände hindurchbewegen und sogar an andere Orte beamen! Im Girls Club wird MINECRAFT zum kreativen Tool, um sich auszudrücken und eigene Ideen digital zu verwirklichen!

MINECRAFT startet am Donnerstag, dem 6. Mai 2021 um 16 Uhr (bis 19 Uhr) wegen der Corona-Notbremse online als Video-Tutorial , und zwar auf der Online-Plattform unter: www.kiku-online.net. Da wir dann Tablets leider nicht vor Ort stellen können, zeigen wir in dem kostenlosen Video-Tutorial, wie man auch am Smartphone kreativ werden kann! Am Donnerstag, 17. Juni ist ein weiteres MINECRAFT geplant.

Das kostenlose Angebot MINECRAFT von ECHO e.V. wird unterstützt vom Stadtjugendamt der Landeshauptstadt München und der AG Interaktiv.

Kinder-Kunstwerkstatt Pfuschen/Kneten am 7. Mai online!!

Kinder, braucht ihr mal Pause von der Pandemie? Eine kreative Abwechslung, wenn ihr zuhause seid? Dann seid mit dabei – bei Pfuschen, Kneten, Ausprobieren! Die Kinder-Kunstwerkstatt bieten wir am Freitag, dem 7. Mai 2021 wieder online an. Diesmal lernt ihr, was „Upcycling“ ist! Wie man alte, scheinbar nutzlose „Abfälle“ zu neuen, nützlichen Dingen umbaut, statt sie wegzuwerfen! Mit viel Kreativität entstehen dabei raffinierte neue Gegenstände – aus alten Stoffen, Schläuchen oder Holzteilen werden tolle Schmusedecken, Kleiderständer oder Bücherregale. Dabei sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt – und das Ganze ist auch noch super für die Umwelt, weil für die Herstellung keine neuen Rohstoffe verbraucht werden. So geht Nachhaltigkeit!

Geplant war die Kinderkunstwerkstatt eigentlich live in der Grünwerkstatt in der Helsinkistr. 57. Da dies aufgrund der aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln dort leider noch nicht möglich ist, bieten wir das kostenlose Kunst-Programm online an: auf KiKu, der Online-Plattform für Kinderkultur! Kinder von 6 bis 12 Jahren können sich am Freitag, dem 7.5.21 ab 15 Uhr unter: www.kiku-online.net die Kunstwerkstatt als Video von zuhause aus ansehen und mitmachen!

Der nächste Termin der Kinderkunstwerkstatt ist für den 11. Juni 2021 und dann hoffentlich live geplant.

Lesenacht “Peter Pan” für Kinder am 30. April ONLINE

Alle Kinder werden einmal erwachsen – außer Peter Pan! Als er noch klein war, lief er von zu Hause fort nach Nimmerland und beschloss, für immer ein Junge zu bleiben. Die Kindergeschichte von James Matthew Barrie, die durch den Film von Walt Disneys Film weltberühmt wurde, ist Thema des Lesenachmittags von ECHO e.V.

Der war ursprünglich live als Lesenacht im Quax in der Messestadt Riem geplant. Wegen der Corona-Notbremse können nun alle Kinder ab 6 Jahren auf der Online-Plattform für KinderKultur mit dabeisein und auf www.kiku-online.net unter der Rubrik „Aus der Kiste“ zuhause kostenlos zuschauen und zuhören! Start ist am Freitag, 30. April um 17.30 Uhr!

Für Jugendliche im Quax: Tablet-Kunst am 27.4. + Girls Club am 29.4.

Am iPad oder Smartphone digitale Collagen und Poster erstellen und Fotos verfremden – das ist „Tablet Art“, das monatliche Special in der neuen wöchentlichen Reihe „Quax Kult: Kunst & Style“. Hier können sich Jugendliche ab 12 Jahren selbst als Künstler*innen ausprobieren und mit Tablets abgefahrene Digital-Kunst gestalten! Am Dienstag, dem 27. April steht der Aquarell-Live-Pinsel auf dem Programm, mit dem man coole Effekte in die Silhouette bekommt. In einfachen Schritten erklärt das Team vom ECHO e.V., wie man ein tolles Muster mit Smartphone oder Tablet designt. Benutzt wird das kostenlose Programm Adobe Fresco, iPads werden vor Ort gestellt. Die Teilnahme ist kostenlos.

Das Quax Kult ist im Quax Jugendraum in der Helsinkistr. 100 geplant. Falls es wegen der Corona-„Notbremse“ nicht live stattfinden kann (falls der Inzidenzwert über 100 liegen sollte), können die Jugendlichen mit ihrem Smartphone online auf: www.kiku-online.net mitmachen!

Im Girls Club Special am Donnerstag, dem 29. April können Mädchen mit der „Heldenreise II“ eine spannende Story schreiben – klar: für Heldinnen! Das Schema unserer „Heldinnenreise“ ist die Basis sämtlicher erfolgreicher Hollywood-Filme wie z.B. Harry Potter. Im Mittelpunkt steht die Heldin, die sich aufmacht in ein Abenteuer, weil sie mit ihrer Alltagswelt nicht zufrieden ist. Die Bewährungsprobe ihrer Reise endet immer in einer entscheidenden Prüfung. Dieser Wendepunkt der Geschichte bringt die größte Veränderung mit sich, die auch nicht rückgängig gemacht werden kann. Am Ende folgt eine Belohnung und die Integration des Gelernten in den Alltag der Heldin.

Im monatlichen Girls Club Special Filmworkshop können Mädchen ab 12 Jahren selbst Regie führen, ein eigenes Drehbuch schreiben oder einen Film analysieren. Sie lernen dann auch Methoden wie Stop-Motion oder Schwarz-Weiß-Fotografie. Falls das Girls Club Special wegen Corona nicht live im Quax stattfinden kann (falls der Inzidenzwert über 100 liegen sollte), können alle Mädchen online auf: www.kiku-online.net mitmachen.

Für beide Jugendveranstaltungen ist die Teilnehmerzahl begrenzt, es gelten die aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln! Zur Ermittlung von Kontaktpersonen im Falle einer Covid-19-Infektion müssen wir eine Liste führen: bitte eine (FFP2-)Maske tragen, Ausweis mitbringen und Kontaktdaten (Name, Vorname, Handynummer oder E-Mail) vor Ort eintragen! Kontaktdaten werden nicht an Dritte weitergegeben und nach einem Monat vollständig gelöscht!

Beide Jugendveranstaltungen sind im Quax Jugendraum in der Helsinkistr. 100 geplant. Falls sie wegen der Corona-„Notbremse“ nicht live stattfinden können (falls der Inzidenzwert über 100 liegen sollte), können die Jugendlichen mit ihrem Smartphone online auf: www.kiku-online.net mitmachen!

bauma wird in den Oktober 2022 verschoben

Die bauma, Weltleitmesse für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte, wird in den Herbst 2022 verschoben. Dies ist das Ergebnis zahlreicher Gespräche der Messe München mit Spitzenvertretern der Industrie sowie dem Fachbeirat. Neuer Termin ist der 24. bis 30. Oktober 2022. Angesichts der besonders langen Planungsvorläufe für Aussteller und Veranstalter bei der größten Messe der Welt musste die Entscheidung jetzt getroffen werden. So haben Aussteller und Besucher Planungssicherheit hinsichtlich der Vorbereitungen auf die kommende bauma.

Ursprünglich sollte die bauma vom 4. bis 10. April 2022 stattfinden. Trotz Pandemie war der Zuspruch der Industrie hoch, die Buchungslage überaus gut. In zahlreichen Gesprächen mit Kunden setzte sich zuletzt jedoch die Erkenntnis durch, dass der April-Termin angesichts des weltweiten Pandemie-Geschehens mit zu vielen Unwägbarkeiten behaftet ist. Ob eine, für den Messeerfolg entscheidende, weltweite Reisetätigkeit in einem Jahr wieder weitgehend ungehindert möglich ist, sei derzeit schwer abschätzbar, so das vorherrschende Meinungsbild.

Vor allem global agierende Aussteller, die Kunden aus aller Welt zur bauma erwarten und entsprechend hohe Investments in Standbau, Logistik und Hotelkapazitäten tätigen, plädierten für eine Verschiebung. Den entscheidenden Benefit der Messe, die gesamte Branche zu versammeln und Drehscheibe in alle Märkte zu sein, sahen sie bei einem Festhalten am April-Termin gefährdet.

Mit der Entscheidung hätten Aussteller und Besucher jetzt Klarheit und Planungssicherheit, betont Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München: „Die Entscheidung, die bauma zu verschieben, ist uns natürlich nicht leichtgefallen. Wir mussten sie aber jetzt treffen, noch ehe die Aussteller mit ihren Planungen für den Messeauftritt beginnen und entsprechende Investments tätigen. Leider ist trotz der in aller Welt angelaufenen Impfkampagne derzeit noch nicht absehbar, wann die Pandemie weitgehend unter Kontrolle und unbegrenztes weltweites Reisen wieder möglich ist. Das macht die Teilnahme sowohl für Aussteller wie auch für Besucher schwer planbar und kalkulierbar. Unter diesen Umständen hätten wir unser zentrales Versprechen, dass die Weltleitmesse bauma die ganze Bandbreite der Branche abbildet und wie keine andere vergleichbare Veranstaltung internationale Reichweite generiert, nicht erfüllen können. Schließlich kamen die Teilnehmer der letzten bauma aus über 200 Ländern der Welt. Von daher ist die Entscheidung konsequent und folgerichtig.“

Joachim Schmid, Geschäftsführer des VDMA Fachverbands Baumaschinen und Baustoffanlagen, trägt die Entscheidung mit und begrüßt, dass die Messe München dem Wunsch der Industrie gefolgt ist: „Die Entscheidung ist hart, aber sie gibt allen Beteiligten die notwendige Planungssicherheit. Die Branche wird jetzt alles für eine starke bauma im Oktober 2022 tun. Auch ohne Gesundheitskrise müssen die Unternehmen Herausforderungen wie Digitalisierung, autonome Baustellen und Nachhaltigkeit bewältigen und am Ball bleiben, um den Anschluss nicht zu verlieren. Dafür brauchen sie die bauma als Innovationsbarometer und Networkingplattform. Im Oktober nächsten Jahres werden wir uns alle wieder in München treffen.“

Detaillierte Antworten auf alle Fragen, die sich im Zusammenhang mit der Verschiebung der bauma ergeben, findet man unter www.bauma.de Dort erhalten auch Aussteller, die sich bereits angemeldet hatten, weitere Informationen.

Unabhängig von der Verschiebung gehen die fachlichen und organisatorischen Planungen für die bauma 2022 weiter. Der Kern der bauma 2022 wird auf der Präsenzveranstaltung liegen, ergänzt und erweitert durch digitale Angebote. „So können Kunden aus aller Welt an der bauma teilhaben, selbst wenn sie nicht persönlich nach München reisen können oder wollen“, erläutert Klaus Dittrich.

In Abstimmung mit der Branche wurden bereits die wichtigsten Branchenthemen der bauma 2022 definiert. Rund um die Megatrends Digitalisierung und Nachhaltigkeit wird die bauma 2022 folgende Themen in den Fokus stellen:

  • Der Weg zur Null-Emission
  • Digitale Baustelle
  • Bauweisen und Materialien von morgen
  • Der Weg zu autonomen Maschinen
  • Bergbau – nachhaltig, effizient, zuverlässig

Diese Themen werden nicht nur in den Präsentationen der Aussteller eine zentrale Rolle spielen. Sie werden auch auf Sonderflächen wie der VR Experience veranschaulicht und sich wie ein roter Faden durch das Rahmenprogramm ziehen. Auch die Kategorien des bauma-Innovationspreises wurden entsprechend angepasst. Erstmals können Bewerber in den Kategorien Digitalisierung und Klimaschutz teilnehmen.

Frühling in der Grünwerkstatt

Auch in der Messestadt Riem kehrt langsam, aber sicher der Frühling ein. In der Grünwerkstatt, dem Raum für Ökologie und Nachhaltigkeit in der Helsinkistr. 57, herrschen trotz Baugerüst und Dacharbeiten Frühlingsgefühle! Rings um die Insektennisthilfen auf dem Gelände von Grünwerkstatt und Quax, die im letzten Jahr in Kooperation mit der Deutschen Wildtierstiftung eingerichtet wurden, summt und brummt es: Die ersten Wildbienen sind eingezogen! Pelzige kleine Mauerbienen holen Pollen und legen in den Röhren im Holz ihre Nester an. Wichtig für sie: eine passende Bepflanzung mit vielen Frühblühern wie Lerchensporn, Traubenhyazinthe und Schlüsselblume, damit sie genug Futter finden.

 

Neu dazu kamen nun weitere Nistkästen für verschiedene Vogelarten: ein „Reihenhaus“ für Sperlinge, mehrere Kobel für Blau- und Kohlmeisen, eine Halbhöhle für Rotkehlchen, Bachstelze und Zaunkönig sowie ein Schlafkasten für Fledermäuse. Am Dach des Quax lädt ein Spezialkasten Turmfalken zum ungestörten Brüten ein. Futterstationen für Eichhörnchen ergänzen das Angebot für Wildtiere – sowie kleine Holzkästen mit Moos, Blättern und Zweigen, als Unterschlupf für Florfliegen, Ohrwürmer und Co. Im Herbst ist eine Igelwerkstatt in Kooperation mit dem Landesbund für Vogelschutz (LBV) geplant, wo eine Igelburg angelegt wird.

 

Ein weiterer Saisonstart: Die OIKOS-Naturvermittler-Ausbildung, die nach einem internen Testdurchlauf mit verschiedenen Partnern (u.a. Deutsche Wildtierstiftung und Gut Aiderbichl Akademie) in Serie gehen soll, hatte Mitte April ihren ersten richtigen Programmtag.

Messe München stellt sich neu auf: Geschäftsführung verkleinert

Die drastischen Umsatzeinbrüche durch die COVID-19 Pandemie erfordern eine Neuausrichtung der Messe München und führen zu einer Verkleinerung der bislang 6-köpfigen Geschäftsführung. Die Gesellschafter legen die Verantwortung für die Führung des Unternehmens in Zukunft in die Hände von Klaus Dittrich, Dr. Reinhard Pfeiffer und Stefan Rummel.

Die anhaltende Corona-Pandemie stellt die gesamte Messewirtschaft vor enorm hohe Herausforderungen. In Anbetracht der drastischen Umsatzeinbrüche wie auch der durch die Pandemie ausgelösten nachhaltigen Veränderungen hat die Messe München GmbH (MMG) umfassende Maßnahmen ergriffen, um das Unternehmen zukunftsfest aufzustellen. So arbeitet die Messe an der konsequenten Weiterentwicklung ihres Geschäftsmodells, dem Ausbau digitaler Formate und einer stärkeren Kundenorientierung. Gleichzeitig soll durch eine interne Neuaufstellung die Agilität, Flexibilität und Effizienz des Unternehmens gestärkt werden.

Die Gesellschafter haben vor diesem Hintergrund entschieden, die Zahl der Mitglieder der Geschäftsführung zu halbieren. Falk Senger und Monika Dech werden zum 1. Juli 2021 aus der Geschäftsführung ausscheiden und übernehmen ihre früheren Funktionen als Prokuristen und Bereichsleiter. Sie bleiben dem Unternehmen als Mitglieder der Geschäftsleitung weiterhin verbunden. Gerhard Gerritzen geht zum 1. August in den Ruhestand.

Damit besteht die Geschäftsführung der Messe München ab 1. Juli 2021 aus Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung, Dr. Reinhard Pfeiffer, stellvertretender Vorsitzender, und Stefan Rummel.

Hubert Aiwanger, Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie und Vorsitzender des Aufsichtsrats der Messe München erläutert die Entscheidungen der Gesellschafter: „Dem Messegeschäft steht ein tiefgreifender Wandel bevor. Es ist jetzt wichtiger denn je, schnell und flexibel auf neue Gegebenheiten am Markt reagieren zu können. Mit diesem Ziel stellt sich die gesamte Organisation der Messe München schlanker und effizienter auf.“

„Wir stehen nach wie vor fest hinter der Messe München als einem der bedeutendsten Wirtschafsfaktoren der Region. Wir vertrauen darauf, dass die Zukunft der Messe München bei Klaus Dittrich, Dr. Reinhard Pfeiffer und Stefan Rummel in sehr guten Händen liegt und unterstützen sie weiterhin bei ihren Bemühungen, um ihre Zukunftsfähigkeit zu sichern. Gleichzeitig danken wir Falk Senger, Monika Dech und Gerhard Gerritzen für ihre jahrelange, erfolgreiche Tätigkeit im Unternehmen und ihr großes persönliches Engagement“, sagt Dieter Reiter, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt München und 1. Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats.

Pflanzentauschtisch des “Grünen Gockel” vom 3. bis 12. Mai

Pflanzentauschtisch – für mehr Blütenreichtum und Artenvielfalt in unseren Gärten! Sie möchten die Biodiversität in Ihrem Garten und in Ihrer Nachbarschaft erhöhen? Sie möchten den Gabentisch für die Bienen und Insekten reichlich decken? Dann haben wir ein interessantes Angebot für Sie, das vom Mitmachen lebt.

Das Ökumenische Umweltteam Grüner Gockel und einige Gemeindemitglieder eröffnen die Gartensaison mit einen Pflanzentauschtisch im Ökumenischen Kirchenzentrum:

Montag, 3. Mai bis Mittwoch, 12. Mai 2021, jeweils 8 – 18 Uhr

Ort: Innenhof Katholische Kirchenstiftung St. Florian

Hier können Sie eigene, eventuell in Ihrem Garten überzählige Stauden und Gemüsepflanzen gegen andere Pflanzen eintauschen oder aber für dieses Projekt zur Verfügung stellen. Nähere Informationen dazu erhalten Sie am Pflanzentauschtisch. Auch Saatgut aller Art ist bei uns hochwillkommen!

Bitte beachten Sie beim Besuch des Pflanzentauschtisches die AHA-Regeln und tragen Sie beim Betreten des Kirchenzentrums eine Maske. Vielen Dank!