Gelebte Partizipation: Bewerbung des Echo für das neue JuZe

Den MitarbeiterInnen im Quax-Jugendbereich war es ein Herzensanliegen, die Bewerbung von ECHO e.V. auf die aktuelle städtische Ausschreibung für ein neues, partizipatives Jugendcafé in der Messe Ost zusammen mit der Zielgruppe zu entwickeln. ECHO e.V. unterhält bereits seit einigen Jahren im Quax, Zentrum für Freizeit und kulturelle Bildung, ein eigenes Programm für Partizipation von Jugendlichen und jungen Erwachsenen namens „Senf dazu!“, bestehend aus einem regelmäßigen offenen Forum zum Mitreden und Mitentscheiden namens Speakers Corner und einer eigenen offenen Kolumne zu Jugendthemen auf dem Online-Stadtteilmagazin „Unsere Messestadt“.

Im Speakers Corner werden Regelungen und Programmwünsche (wie das Thema der nächsten Open Night oder Anpassung der Öffnungszeiten) fürs Jugendcafe ebenso besprochen wie Probleme im Stadtteil oder Wünsche und Ideen der TeilnehmerInnen, (wie z.B. Unterstand und Streetballplatz im BUGA-Park). Hierzu werden bei Bedarf immer wieder Gäste aus Politik und Verwaltung eingeladen, die es sich bisher immer ein Anliegen sein ließen, zu kommen und ernsthaft mit den jungen Leuten über deren Anliegen zu sprechen.

Auf „unsere-messestadt.de“ werden die Ergebnisse präsentiert, immer wieder zu aktuellen Themen kleine Artikel und Meinungsbilder der Jugendlichen oder Informationen des Teams transportiert und über Facebook weitervernetzt. Eine zusätzliche, mit dem bisherigen Netz verbundene Instagramm-Oberfläche ist gerade neu in Arbeit.

Aus Anlass der aktuellen Bewerbungsausschreibung des Jugendamtes für eine neue Einrichtung im Osten der Messestadt fanden zwei Zukunftswerkstätten im Quax mit der Zielgruppe aus der Messestadt am 01.12.2017 und am 02.02.2018 im Rahmen von Speakers Corner statt. Beim ersten Termin konnten die jungen Leute grundsätzliche Ideen eingeben und beim zweiten Treffen wurde vorgestellt, was die MitarbeiterInnen daraus gemacht hatten, und über die Feinabstimmung diskutiert.

Das Konzept, das nun von ECHO e.V. der Stadt München vorgelegt wurde, ist nun zum einen bestimmt von den Bewerbungsvorgaben der Stadt, zum anderen von konkreten Wünschen der künftigen Nutzer wie z.B. einer klareren Differenzierung der Öffnungszeiten nach der Altersstruktur, einem Angebot von Reise- und Ausflugsfahrten auch für ältere NutzerInnen, speziellen Mädchen- und Jungsangeboten, mehr und flexibleren Öffnungszeiten, einem differenzierteren Gastro-Angebot, eigenen Organisationsteams der NutzerInnen für verschiedene Bereiche, weniger Konkurrenzen verschiedener Altersgruppen zu den Lieblingsöffnungszeiten durch genaue Abstimmung mit dem Quax-Café, guten neuen MitarbeiterInnen in enger Vernetzung mit den Leuten im Quax wegen Kontinuität und Stallgeruch sowie ein ausgefeilteres Volunteering- und Mitsprache-System.

Dazu kamen bereits eine Unmenge von Detailvorschlägen für Ausstattung und Einrichtung des Cafés, die natürlich alle dokumentiert und aufgehoben wurden.

Es wurde außerdem klar geäußert, dass die neue Einrichtung natürlich kein Ersatz für den Unterstand ohne pädagogische Dauerpräsenz sei, um den die Kids seit Jahren mit Unterstützung des Quax-Teams kämpfen.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.