Graf-zu-Castell-Straße für Anlieger-PkW öffnen?

von Karl-Michael Brand, Echo e.V.

Die CSU im Bezirksausschuss beantragt zu prüfen, ob der als Fußweg ausgewiesene und noch nicht hergestellte südliche Teil der Graf-zu-Castell-Straße erstmal probeweise für ein Jahr für Anlieger-PkW-Verkehr geöffnet werden kann.

Begründet wird der Antrag folgendermaßen:
Sowohl westlich (jetzt Landschaftspark) als auch östlich – dort endet der südliche Teil der Graf-zu-Castell-Straße nach Plan in einem Fußgängerbereich. Mittlerweile ist der 4. Bauabschnitt fast vollständig bezogen. Dieser Bauabschnitt hat demnach keine direkte Verbindung nach Norden zur Joseph-Wild-Straße, die wiederum die einzige Verbindung nach Trudering und nach Süden ist. D.h. der ganze Verkehr wickelt sich über die Engpässe Edinburg – Olaf-Palme – Joseph-Wild-Straße ab, zusätzlich zum Verkehr aus den Riem-Arkaden, Messeverkehr, östliche Messestadt. Diese Situation ist zudem verschärft worden, als gegenüber den Annahmen bei der ursprünglichen Planung die U-Bahnstation Messestadt West zur eigentlichen ÖV-Drehscheibe geworden ist,
Die Bewohner des 4. BA befinden sich sinnbildlich auf einer Insel innerhalb einer Insel.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.