Beiträge

Adventsmarkt in der Messestadt-Riem

Am Samstag, den 01.12.2018, findet von 13.00 bis 17.00 Uhr der ökumenische Adventsmarkt der Kirchengemeinden St. Florian und der Sophienkirche am Platz der Menschenrechte 1-2 in der Messestadt-Riem, München, statt.

Ein Hobbykünstlermarkt mit Adventskranzverkauf, schicker Puppenbekleidung, individuell gestaltetem Schmuck, Gestricktem, hausgemachten Fruchtaufstrichen, Imkerhonig aus der Messestadt, Filzarbeiten, Weihnachtsdeko und vielem mehr lädt im Pfarrsaal von St. Florian zum Stöbern und Geschenke kaufen ein.

Haimi Messele, eine aus Äthiopien stammende Messestädter Malerin, stellt einen Teil ihrer Exponate aus und bietet einen Workshop für Kinder an. Die Pfadfinder werden an ihrem Bücherstand Bücher verkaufen. Wer noch gut erhaltene Bücher zugunsten der Pfadfinder Spenden will, wendet sich bitte an anna@dpsg-riem.de. Unsere kleinen Besucher können zusammen mit ihren Eltern von 15.00-17.00 Uhr im Gemeindesaal der Sophienkirche unter Anleitung der Konfirmanden basteln und kleine Geschenke gegen einen Unkostenbeitrag selbst gestalten.

Die Märchenfee liest ab 15.00 Uhr Geschichten. Kaffee, Kinderpunsch und ein großes Kuchenbuffet bieten die Gelegenheit zu verweilen und gute Gespräche zu führen. Selbstverständlich gibt es den Kuchen auch zum Mitnehmen – bitte denken Sie an dafür geeignete Transportbehälter. Für das Kuchenbuffet erbitten die Gemeinden Kuchenspenden, die am Samstag, 01.12.18, ab 12.00 Uhr im Pfarrsaal von St. Florian abgegeben werden können. Kuchenspenden- und Helferlisten liegen in beiden Gemeinden aus. Allen Helfern und Spendern sei schon heute recht herzlich gedankt für ihre Unterstützung und Mitarbeit.

Der Reinerlös der Veranstaltung fließt zu gleichen Teilen in die Gemeindearbeit vor Ort und an die Pfadfinder des Stammes Galileo Galilei. Den ökumenischen Adventsmarkt erreichen Sie am Besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln (U2 und Bus – Haltestelle Messestadt-West).

4. ökumenischer Umwelttag

Das ökumenische Umweltteam von Sankt Florian und der Sophiengemeinde lädt ein zum 4. Umwelttag mit der Thematik: Wenn Dein Kind dich morgen fragt …Was kann ich jetzt und heute für die Zukunft tun?

Uns geht es gut. Wir haben alles, was wir brauchen, im Überfluss. Wir leben in einem wunderbaren Land mit einer herrlichen Natur. Wir können unser Leben genießen und wir können mit denen teilen, die weniger haben. Und dennoch: Vielen reicht das nicht. Sie wollen noch mehr, als den Mitmenschen und der Umwelt guttut. Die Folgen sind uns bekannt: Klimawandel, Ausbeutung der Ressourcen, Zerstörung der eigenen Lebensgrundlagen auf Kosten der Menschen in der „EinenWelt“ und auf Kosten unserer Kinder und Enkelkinder.

Der Vortrag soll ermutigen, Dinge anders zu sehen, Umstände zu ändern und sich bewusst zu machen, dass jeder von uns verschiedene Möglichkeiten hat, generationengerecht, nachhaltig und umweltfreundlich zu handeln. Wenn wir heute mit einem nachhaltigen Lebensstil beginnen, dann können wir Antworten geben, wenn unsere Kinder und Enkel morgen fragen.

Das ökumenische Umweltteam „Grüner Gockel“ lädt ganz herzlich am Sonntag, 11. November 2018zum diesjährigen Umwelttag ein. Im Pfarrsaal von St. Florian, Platz der Menschenrechte 2, in der Messestadt Riem, wird Bernd Brinkmann von der Arbeitsstelle Klimacheck und Umweltmanagement der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayernversuchen, in seinem kurzen Vortrag Antworten auf die Zukunftsfragen der heutigen jungen Generation zu geben.

Die Wanderausstellung der Meeresschildkröte Agathe über den Zustand der Ozeane macht Station im Pfarrzentrum und man kann an verschiedenen Ständen Anregungen finden, wie man heute bereits die Zukunft der nachfolgenden Generationen positiv beeinflussen kann –in kleinen und großen Schritten, denn jeder kann etwas tun. Traditionell wieder dabei, Infos und Hilfe zur Umstellung auf echten Ökostrom, konkrete Tipps für ein plastikfreieres Leben und der Verkauf der Guten Schokolade von Plant for the planet. Lassen Sie sich überraschen.

In beiden Gemeinden beginnt der Gottesdienst jeweils um 11 Uhr. Danach treffen wir uns zum gemeinsamen Umwelttag im Pfarrsaal. Herr Brinkmann hält seinen Vortrag um ca. 12.15 Uhr und anschließend ist genügend Zeit, sich zu informieren und auszutauschen.

Ziel dieses kirchlichen Informationstages im ökumenischen Kirchenzentrum ist es, dem Ohnmachtsgedanken „Was kann ich schon tun?“ entgegenzuwirken und zu ermutigen, dass wir alle heute damit beginnen und aktiv die Zukunft mitgestalten können.

Die BioBar rundet das Angebot kulinarisch ab und bietet mit leckeren Getränken und kleinen Imbissen die Möglichkeit, Ökologie auf eine ganz andere Weise zu erleben und so die neu gewonnenen Erkenntnisse in Gesprächen zu vertiefen.

Spenden ins Heilige Land persönlich überbracht

Autorin: Theresa Höpfl

Die Spenden der diesjährigen Fastensuppe werden von der Pfarrjugend persönlich an ein Waisenhaus in Betlehem übergeben. Die Fastenzeit zwischen Aschermittwoch und Ostern ist auch eine gute Zeit, um an die Hilfsbedürftigen der Welt zu denken. In diesem Sinne organisiert der messestädter Pfadfinderstamm Galileo Galilei die Fastensuppe 2018. Am 25. Februar laden sie im Anschluss an den Sonntagsgottesdienst in Sankt Florian zur GemüseFastensuppe. Das Besondere in diesem Jahr: Die gesammelten Spenden gehen an ein Waisenhaus mit Kindergarten und -krippe in Betlehem und wurden von Jugendlichen der Pfarrgemeinde persönlich ins Heilige Land gebracht.

„Wurden“ – Denn die Jugendlichen reisten bereits im Februar nach Israel und Palästina. Das Geld haben sie bereits im Voraus von den Pfadfindern erhalten. Die Spende an das St. Vincent Guest House – Bethlehem wird 500 Euro betragen. Die Reise ins Heilige Land wird von Pfarrer Arkadius Czempik organisiert und durchgeführt. Er und die Jugendlichen besuchten die Wirkungsstätten Jesu von Nazaret und dem See Genezareth in Galiläa bis nach Jerusalem und Bethlehem in Judäa. Eine Nacht verbrachte die Gruppe im St. Vincent Guest House, um dort das Geld persönlich zu übergeben.

Die Organisation dahinter hilft werdenen Müttern die noch nicht verheiratet sind. Auch Inzest-Kinder mit Behinderungen werden hier betreut. Die Einrichtung liegt im palästinensischen Autonomiegebiet. Mit Ihrer Spende unterstützen Sie demnach soziales und erzieherisches Engagement. Da die Reise ins Heilige Land bereits vor dem Fastensuppen-Termin stattfand, können Sie Ihre Fragen zum Hilfsprojekt auch direkt an die Jugendlichen und Pfarrer Czempik richten.

Die Pfadis freuen sich über zahlreiches Erscheinen zur Fastensuppe im Anschluss an den
Gottesdienst im Pfarrsaal von Sankt Florian, Platz der Menschenrechte 2.

http://www.saintvincentguesthouse.com/en/